Burnout 2018-12-23T11:32:05+00:00

Burnout

Burnout und Stress sind der Symptomatik einer Depression häufig sehr ähnlich.
Dabei steht das Gefühl der Überforderung im Mittelpunkt:

„alles wird mir zu viel“.

Hier entsteht ein Teufelskreis aus Erschöpfung, körperlichen Symptomen (Verspannung, Krankheitsanfälligkeit, usw.), Schlafproblemen und psychischen Auffälligkeiten (z. B. Grübeln, Gereiztheit, Dünnhäutigkeit). Diese münden in einem Abwärtstrend, der oftmals in der völligen Unfähigkeit endet, überhaupt aktiv zu sein. Vereinfacht kann man ein Burnout als Minusgeschäft bezeichnen. Dabei sind die Investitionen größer als die Erträge, was zu Frustration und Stress führt. Mit Stress wird im Volksmund oder populärwissenschaftlich ein Zustand beschrieben, der hohes Arbeitsaufkommen, starke Arbeitsbelastung oder hohe Anforderungen im Allgemeinen bezeichnet. Etwas differenzierter betrachtet setzt Stress allerdings einen Bewertungsprozess voraus. Erst, wenn
wir einer Situation Bedeutung beimessen und diese beispielsweise als überfordernd bewerten, entsteht Stress.

Neurophysiologisch betrachtet, sind Stressreaktionen sehr sinnvolle Eigenschaften, die uns Menschen einen großen Überlebensvorteil verschaffen. Hier werden nämlich blitzschnell Vorbereitungen für Kampf oder Flucht getroffen. Dieser Mechanismus wird im psychologischen Sprachgebrauch als fight-flight-response also Kampf-Flucht Reaktion bezeichnet. Der menschliche Organismus ist allerdings nicht für einen solchen Dauerstress ausgelegt.

Konzentrationsprobleme, hoher Blutdruck, Muskelverspannungen und daraus resultierende Rückenschmerzen sowie Hörstürze und Tinnitus sind konsequente körperliche Reaktionen auf Dauerstress. Diese beschriebenen Symptome, entwickeln sich häufig in Kombination mit Schlafproblemen und den bereits beschriebenen psychischen Reaktionsmustern (z. B. Dünnhäutigkeit und Grübeleien) zu einer handfesten depressiven Episode oder eben einem Burn-out. Je nach individueller Entstehungsgeschichte und Belastung, werden in einer Beratung gemeinsam Stressoren und bereits vorhandene Copingstrategien analysiert. Daraus wird anschließend ein individueller Therapieplan entworfen.

Klinische Hypnose ist dabei ein wichtiger Baustein. Hypnose eignet sich hervorragend dazu, ein ganzheitliches und nachhaltiges Entspannungserlebnis entstehen zu lassen und dabei innere bzw. unbewusste Ressourcen zu aktivieren. Außerdem kann Hypnose hilfreich dazu eingesetzt werden, unbewusste Belastungsaspekte zu ermitteln. Oft reichen wenige Sitzungen aus, um aus dem Burn-Out –Teufelskreis zu entfliehen.